«Jump Right In!»

-

Wir freuen uns ganz besonders, dass wir für den ersten Workshop am Schweizer Gordon Institut Dr. Dina Alexander gewinnen konnten.
Sie entwickelte zusammen mit Dr. Richard Grunow und Dr. Christoffer Azzara die Methode «Jump Right In!».
Die Reihe von Heften entstand in Zusammenarbeit mit Dr. Edwin E. Gordon. Sie enthalten Arbeitsmaterial für den Instrumentalunterricht nach den Grundlagen der Music Learning Theory.

Die Unterrichtsmethoden sind innovativ und sehr effizient, um die Prozesse des musikalischen Lernens des Kindes zu fördern. Gehörbildung, Instrumentaltechnik, Improvisation und Repertoirespiel stehen von Anfang an gleichwertig nebeneinander.

Mit der Methode lernen die Kinder singend und spielend die Grundlagen der musikalischen Syntax (Harmonielehre), was ihnen ermöglicht nach Gehör zu spielen und zu improvisieren. Sie lernen auch Noten lesen und erste Kompositionen zu schreiben.




Kursziel
Die Teilnehmenden eignen sich die Grundlagen an, um mit den Heften «Jump Right In!» nach der Music Learning Theory an Volksschulen, Musikschulen, mit Orchestern und Harmoniemusiken, Bands etc. zu arbeiten.
Die Methode eignet sich für alle Instrumente. Die Teilnehmenden werden gebeten, ihre Instrumente zum Kurs mitzunehmen.

Kursinhalte

  • Music Learning Theory
    Grundlagen der Music Learning Theory: Audiation, Lern- und Aufbauschritte, Relative Solmisation, Rhythmus Schulung
  • «Jump Right In!»
    Grundlagen der Arbeit mit den Unterrichtsheften: Exemplarische mehrstimmige Lieder, aufbauende Lernschritte, melodische und rhythmische Patterns
  • Weitere Themen:
    Vorteile der Arbeit in Gruppen, lmprovisation und das selbständige Üben zu Hause


Dozentinnen
Dr. Dina Alexander (USA), Dozentin für Instrumental Musik und Doktorandin der Eastman School of Music. Trompeterin und Multiinstrumentalistin, ausgebildet an der berühmten Eastman School of Music (Rochester, New York). Sie erteilte   während mehr als 20 Jahren General Instrumental Music in der Grundschule «Buckman Heights» (Greece, Rochester, NewYork). Die Jazzbands und Bigbands ihrer Schülerinnen und Schüler, die von ihr Unterricht in Trompete, Posaune, Saxophon, Klarinette, Horn, Flöte, Blockflöte, Schlagzeug und Tasteninstrumente erhielten, gewannen unzählige Preise und Wettbewerbe in ganz Amerika. Doktoriert in Musikpädagogik an der Eastman School of Music zum Thema Motivation in der Musikerziehung nach Edwin E. Gordon. http://www.dinaalexander.net

Weitere Seminare von Dina Alexander in Europa:

14. und 15. April in Como/ 17. - 19. April Milano/ 21. und 22. April Firenze/ 1.-3. Mai Polen


Regula Schwarzenbach
wird eine kurze Einführung in die Music Learning Theory in deutscher Sprache geben und zum Unterrichtsbeginn am Freitag und am Samstag ein «Warm up» mit Atem-Tonus-Ton® durchführen.

www.regulaschwarzenbach.ch

www.atem-tonus-ton.com

Ort
music & audiation, Brauereistrasse 10, 8610 Uster

Zeitplan
Der Kurs dauert 12 Stunden, Kurssprache Englisch, nach Bedarf mit deutscher Übersetzung

Fr 24. April 14.00 bis 20.00 Uhr
Sa 25. April 09.00 bis 18.00 Uhr

Kosten
260 CHF/ Studierende 200 CHF

Anmeldung
Es sind noch 4 Plätze frei.
Beschränkte Anzahl Teilnehmende

Instrumentalunterricht nach der Music Learning Theory von Edwin E. Gordon
Weiterbildungskurs für Musiker und Instrumentallehrpersonen, Dirigentinnen und Dirigenten von (Blas-)Orchestern, Big Bands, etc.

Dozentinnen
Dr. Dina Alexander, Eastman School of Music, Rochester, New York
Regula Schwarzenbach, Leiterin music & audiation, Edwin E. Gordon Institut Schweiz

So präsentiert Dr. Dina Alexander Ihre Arbeit:

»Philosophy/scope of work

My teaching philosophy is based on the fundamental belief that music enriches the lives of all people, and that everyone has the potential to achieve in music. Because all learners have music potential, they deserve equal access to quality music education and active participation in their instruction. Learning should occur in settings where students are accepted, nurtured, and free to explore music through dialogue and experience, and where teachers are afforded the creative autonomy to develop students' comprehensive musicianship. When students’ basic psychological needs for autonomy, competence, and relatedness are met, they are more likely to develop intrinsic motivation to learn and perform music.
Pedagogy should emphasize music skill acquisition that begins with enculturation and play, and continues with comprehensive music instruction. Audiation is fundamental to developing comprehensive musicianship. Performing, listening, improvising, and composing are essential components of a comprehensive music curriculum.  When those components are taught in an informed, sequential manner, students’ musicianship skills are enhanced. Assessments measure skill development, and when applied in proper context, enrich music teaching and learning.

All music educators should be highly skilled and knowledgeable musicians and teachers. Teacher education programs should (a) strive to attract and retain the best musicians and brightest young minds, (b) emphasize the development of independent and critical thinking skills, and (c) develop students’ musicianship to the highest levels. All educators should be committed to continued professional development, and be kind, caring, and courteous to their students and colleagues.  

My goal is to create a positive and vibrant learning environment that is autonomy supportive and that enhances musicianship and teaching competencies. I strive to inspire my students to achieve high, yet attainable standards of excellence in a classroom atmosphere that supports risk-taking and collegiality. «


Materialien

Teaching Beginning Instrumental Music: It’s All About Musicianship
Artikel von Dina AlexanderOnline-Zeitschrift audiation 0/2014 (Download PDF/60KB)



Zurück

[ DTP ]
music & audiation
music & audiation